Finanzratgeber 2021

Dass es keine Zinsen mehr gibt, damit haben sich die meisten Kunden nolens volens bereits abgefunden. Nun knöpfen aber immer mehr Geldinstitute den Sparern auch noch Strafzinsen ab. Und eine Trendwende ist nicht in Sicht. Wohin mit dem Geld also in diesen schwierigen Zeiten? Vorschläge mache ich in einem umfangreichen Beitrag im Reader's Digest. Ein nützlicher Geldkompass für das neue Jahr.

Europa 2030
Europa 2030

Brexit, Migrationskrise, Schuldenkrise in wichtigen EU-Staaten, eine ausgesprochen antieuropäische Stimmung in manchen EU-Staaten: Wohin steuert Europa? Wie werden wir im Jahr 2030 leben? Zu diesem Thema schreiben in der Neuerscheinung „Europa 2030“ namhafte Wissenschaftler, Journalisten und Publizisten aus Deutschland und Österreich. Ich habe den Beitrag „Spielball im Kalten Krieg der Technologie: Wie die EU die Zukunft verschläft“ beigesteuert. Das Buch kann zum Beispiel hier bestellt werden: amazon.de

Bild: iStock/lechatnoir
Bild: iStock/lechatnoir

In einem Oldtimer-Cabrio zu fahren, macht nicht nur der jungen Lady auf unserem Bild Spaß. Doch unter dem Aspekt der Kapitalanlage waren diese röhrenden Sachwerte in den vergangenen Jahren weniger interessant. Gleiches trifft auf hochwertige Weine und Diamanten zu. Über dieses Thema sprach mit mir die renommierte Neue Zürcher Zeitung (NZZ).

Michael Brückner
Michael Brückner, Foto: Carola Schmitt, Mainz

In einem Podcast-Interview mit dem Mainzer Finanzstrategen und Buchautor Antonio Sommese (www.sommese.de) äußere ich mich zu einem Thema, das gerade angesichts von Null- und Negativzinsen immer aktueller wird: Eignen sich Uhren als alternative Geldanlage. Und falls ja, welche Modelle und Marken? Wo sollte der "Einsteiger" kaufen? Darf man Uhren als Kapitalanlage überhaupt tragen, oder gehören sie in den Tresor?

Für das Kundenmagazin der österreichischen Top-Uhrenmanufaktur Habring² verfasste ich auch in diesem Jahr wieder sämtliche Texte. Die redaktionelle Leitung hatte Unternehmenschefin Maria Kristina Habring. Das Magazin steht ganz im Zeichen des 15jährigen Bestehens dieser kleinen, aber feinen und bei Uhren-Connaisseurs hochgeschätzten Manufaktur in Kärnten.

Seit Mitte 2018 bin ich regelmäßiger Autor des halbjährlich erscheinenden Mitarbeitermagazins der Stuttgarter Klett-Gruppe - WIR.KLETT. In den vorliegenden Ausgaben habe ich jeweils unter anderem die Titelgeschichten zu den Themen "Neugier" und "Fehlerkultur" verfasst. Für die aktuelle Nummer habe ich überdies ein Interview mit Professor Rudolf Wimmer, Unternehmensberater für Unternehmensführung in Wien, geführt.

Das Buch „Lost Brands“ habe ich (zusammen mit Kollegin Andrea Przyklenk) zwar schon im Jahr 2013 geschrieben, doch liefert es weiterhin „Gesprächsstoff“. Und das ist ganz wörtlich zu nehmen. In der empfehlenswerten HR-Sendung „Hoechst AG, AEG, Neckermann. Da war doch was“ werden der ehemalige Hoechst-Vorstand Karl-Gerhard Seifert (Autor des Buches „Goodbye Hoechst“) und ich zum Verschwinden großer Marken interviewt.

Investieren mit Hirn & Herz

Im neuen Smart Investor (11-2018) habe ich einen umfassenden Beitrag über alternative Sachwert-Investments veröffentlicht. Besonders empfehlenswert: Ein Interview mit der Hamburger Geigenbaumeisterin Laura Germann über Streichinstrumente als Wertanlage.

Als verantwortlicher Redakteur des Online-Magazins „Der Uhrengourmet“ nahm ich als Gast am Uhrentag des Auktionssenders 1-2-3.tv in der Bavaria Filmstadt bei München teil. Unser Bild zeigt von links nach rechts: Alain Bieri (Christian View Uhren), Moderator Steffan Wischmann, Michael Brückner und Moderatorin Magdalena Voigt im Studio des Senders.

Uhrkraft

Anfang 2018 erschien das von mir verfasste und redigierte 6. Kundenmagazin der österreichischen Uhrenmanufaktur Habring² . Darin geht es natürlich vor allem um Uhren, doch erhält der Leser auch Tipps zu gastronomischen Highlights in Kärnten. Ich betreue das Magazin U(h)rkraft von Anfang an.